• Schnelle Lieferung
  • Versandkostenfrei ab 29€
  • Service Hotline: 04347 - 730 99 99 (Mo. - Do. 9.00 - 16.00 Uhr, Fr. 9.00 - 15.00 Uhr)
BatterieFinder Wir finden die richtige Batterie.

Wohnwagenbatterien

In einem Wohnmobil kommen gewöhnlich zwei unterschiedliche Batterietypen zum Einsatz: 

Zum einen eine Starterbatterie, die dazu dient, den Motor des Wohnwagens in Gang zu bringen und zum anderen eine Versorgungsbatterie, welche an Bord die Stromversorgung für Licht, Kühlschrank, Herd und Radio sicherstellt. 

Meistens sorgt ein Trennrelais dafür, dass Starterbatterie und Versorgungsbatterie bei ausgeschaltetem Motor voneinander getrennt sind, während sie bei laufendem Motor zusammengeschaltet werden, so dass eine gemeinsame Ladung während der Fahrt über die Lichtmaschine erfolgen kann. Bei der Trennung der Kreisläufe handelt es sich um eine Schutzfunktion: Sie sorgt bei ausgeschaltetem Motor dafür, dass sich die Batterien nicht gegenseitig entladen.

Bitte sehen Sie unbedingt davon ab, eine Starterbatterie als Versorgungsbatterie einzusetzen: Diese ist für die starke zyklische Belastung nämlich nicht ausgelegt und würde innerhalb kürzester Zeit an Kapazität verlieren. 

Wohnwagen_Batterie_Wohnmobil_Batterie

Eine Versorgungsbatterie für Wohnmobile muss also vor allem zyklenfest sein, das bedeutet, dass sie häufiges Laden und Entladen gut wegstecken können muss. Tiefenentladungen sollten jedoch nicht zu häufig vorkommen, denn diese belasten die Batterie so sehr, dass sie schneller verschleißt. Dies ist einer der Gründe, weshalb man zu einer Versorgungsbatterie mit einer höheren Kapazität greifen sollte: Da dieser Batterie mehr Energie entnommen werden kann, als einer Variante mit einer geringeren Kapazität, ist sie nicht so schnell erschöpft und die Gefahr von Tiefenentladungen ist dadurch geringer. Auch kann man sichergehen, dass der zusätzliche Anschluss eines weiteren elektrischen Verbrauchers nicht umgehend zu Strom-Versorgungsproblemen führt.

Man unterscheidet zwischen drei unterschiedlichen Technologien, die bei Versorgungsbatterien zum Einsatz kommen: Zum einen gibt es die konventionellen Flüssigbatterien mit Bleisäure (die günstigste Variante), zum anderen sogenannte AGM Batterien, bei denen das Elektrolyt in einer Glasfasermatte fest gebunden ist (diese Batterie kann zur Not sogar als Starterbatterie eingesetzt werden) sowie Gelbatterien (das High-End Produkt mit der höchsten Zyklenfestigkeit.)



In einem Wohnmobil kommen gewöhnlich zwei unterschiedliche Batterietypen zum Einsatz:  Zum einen eine  Starterbatterie , die dazu dient, den Motor des Wohnwagens in Gang zu... mehr erfahren »
Fenster schließen
Wohnwagenbatterien

In einem Wohnmobil kommen gewöhnlich zwei unterschiedliche Batterietypen zum Einsatz: 

Zum einen eine Starterbatterie, die dazu dient, den Motor des Wohnwagens in Gang zu bringen und zum anderen eine Versorgungsbatterie, welche an Bord die Stromversorgung für Licht, Kühlschrank, Herd und Radio sicherstellt. 

Meistens sorgt ein Trennrelais dafür, dass Starterbatterie und Versorgungsbatterie bei ausgeschaltetem Motor voneinander getrennt sind, während sie bei laufendem Motor zusammengeschaltet werden, so dass eine gemeinsame Ladung während der Fahrt über die Lichtmaschine erfolgen kann. Bei der Trennung der Kreisläufe handelt es sich um eine Schutzfunktion: Sie sorgt bei ausgeschaltetem Motor dafür, dass sich die Batterien nicht gegenseitig entladen.

Bitte sehen Sie unbedingt davon ab, eine Starterbatterie als Versorgungsbatterie einzusetzen: Diese ist für die starke zyklische Belastung nämlich nicht ausgelegt und würde innerhalb kürzester Zeit an Kapazität verlieren. 

Wohnwagen_Batterie_Wohnmobil_Batterie

Eine Versorgungsbatterie für Wohnmobile muss also vor allem zyklenfest sein, das bedeutet, dass sie häufiges Laden und Entladen gut wegstecken können muss. Tiefenentladungen sollten jedoch nicht zu häufig vorkommen, denn diese belasten die Batterie so sehr, dass sie schneller verschleißt. Dies ist einer der Gründe, weshalb man zu einer Versorgungsbatterie mit einer höheren Kapazität greifen sollte: Da dieser Batterie mehr Energie entnommen werden kann, als einer Variante mit einer geringeren Kapazität, ist sie nicht so schnell erschöpft und die Gefahr von Tiefenentladungen ist dadurch geringer. Auch kann man sichergehen, dass der zusätzliche Anschluss eines weiteren elektrischen Verbrauchers nicht umgehend zu Strom-Versorgungsproblemen führt.

Man unterscheidet zwischen drei unterschiedlichen Technologien, die bei Versorgungsbatterien zum Einsatz kommen: Zum einen gibt es die konventionellen Flüssigbatterien mit Bleisäure (die günstigste Variante), zum anderen sogenannte AGM Batterien, bei denen das Elektrolyt in einer Glasfasermatte fest gebunden ist (diese Batterie kann zur Not sogar als Starterbatterie eingesetzt werden) sowie Gelbatterien (das High-End Produkt mit der höchsten Zyklenfestigkeit.)

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
5 von 4
5 von 4
Zuletzt angesehen