BEM-Code - Wissenswertes über Funktion und Einbau

In Zeiten sich häufender Fahrzeuge mit Start-Stopp-Automatik und Energiemanagementsystem sind viele Konsumenten bei einem nötig werdenden Austausch der Batterie ratlos. Häufiger Grund: Der sogenannte Batterie-Energiemanagement-Code, kurz BEM-Code. Wie funktioniert das Energiemanagementsystem überhaupt? Kann auf dem Nachrüstmarkt einfach so eine neue Batterie kaufen? Brauche ich dafür zwingend einen BEM-Code? Schade ich gar der gesamten Bordelektronik, wenn ich eine Batterie ohne BEM-Code einbaue?

Das Energiemanagementsystem soll den Start des Fahrzeugs garantieren, somit die Batterie vor Tiefentladung schützen und für eine Erhöhung der Lebensdauer sorgen. Um dies zu ermöglichen, bezieht das Energiemanagementsystem, kurz EMS, laufend Informationen zu Parametern wie Ladezustand und Alter der Batterie oder jeglichen Energieströmen im Fahrzeug. Je nach Ausfall dieser Analyse gibt das Energiemanagementsystem im Anschluss die nötige Energie für beispielsweise die zuvor eingeschaltete Klimaanlage frei oder unterdrückt dies und warnt den Fahrer daraufhin. 

Sollte nun die eingebaute Originalbatterie leistungsbedingt erneuert werden, stellt der Einbau einer neuen, gleichwertigen Batterie prinzipiell kein Problem dar. Wenn für das Anlernen der Batterie der BEM-Code nicht erforderlich ist, ist eine Programmierung oder „Kennenlernen“ nötig, die Rede ist jedoch von einem offenen System. 

Problematischer wird es allerdings, wenn keine neue Originalbatterie mit BEM-Code, sondern eine Batterie auf dem Nachrüstmarkt erworben wird und der BEM-Code für das Anmelden der Batterie jedoch verlangt wird. Da es sich hierbei nicht um eine Originalbatterie handelt, findet sich auf ihr dementsprechend auch nicht der benötigte BEM-Code. Jener BEM-Code ist jedoch nicht zwingend erforderlich – wird der BEM-Code, da nicht verfügbar, nicht eingegeben, dann realisiert das EMS zunächst einmal den Einbau einer neuen Batterie. In der Folge funktioniert das EMS nicht mit den gewohnten, gespeicherten Parametern, da jegliche Informationen zur Batterie fehlen. So kann es zum Beispiel anfänglich vorkommen, dass elektronische Extras, wie zum Beispiel die Klimaanlage, nicht direkt funktionieren, da das EMS die neue Batterie erst „kennenlernen“ muss. Ein „Kennenlernen“ von Batterien ohne BEM-Code und EMS geschieht jedoch durch sogenannte Triggerereignisse – solche sind beispielsweise Starts, Kaltstarts oder die Batteriespannung. Von Zeit zu Zeit entnimmt das EMS aus jeglichen Vorgängen, die die Batterie belasten, die notwendigen Informationen und gewährleistet daraufhin die volle Funktionalität aller verfügbaren Systeme. 

Gerüchte, die besagen, dass der Einbau einer Batterie ohne BEM-Code der Bordelektronik Schaden zufügt, sind dementsprechend Unsinn.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass der Kauf und die Programmierung einer Originalbatterie anstatt einer Batterie aus dem Aftermarkt einzig und allein den Vorteil haben, dass dem Fahrer sofort die komplette Funktionalität aller Systeme zur Verfügung steht. Jene Funktionalität erreicht jedoch auch die Batterie ohne BEM-Code aus dem Aftermarkt nach einer kurzen „Kennenlernphase“. 

 

Tags: BEM-Code
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.